Waschbärbauch statt Waschbrettbauch

Laut einer Forscherin ist das, „was man bisher als Übergewicht bezeichnet hat, eigentlich das Idealgewicht“. Endlich Schoko ohne Grenzen? Ich glaube schon.

Ich bin mehr so der magere Typ. Als ich im vergangenen Jahr auch noch viel Sport gemacht und wenig Schokolade gegessen habe, nahm ich innerhalb einiger Monate zwölf Kilo ab und entwickelte mich langsam vom Waschbärbauch zum Waschbrettbauch. Zielich kernig, muss ich sagen. Ich war auch ein bisschen stolz. Mein Idealgewicht aus Studentenzeiten! Der neue Anzug hing an mir wie ein Sack, die alten Jeans passten

Waschbär.

wieder. Doch leider sahen das nicht alle so positiv wie ich. Vier bis fünf mal jährlich fahre ich auf VetMed-Kongresse und treffe dort regelmäßig Freunde und Kollegen. Wir kennen uns seit Jahren, sehen uns aber leider nur in großen Abständen. Irgendwann nahm mich ein Kollegin zur Seite. „Du, sag mal muss ich mir Sorgen machen? Du wirst ja immer weniger … hast du was Ernstes?“ Ich lachte. Als mich dann der vierte Kollege nach meiner Krebserkrankung fragte, wurde ich doch nachdenklich. Ist weniger – weniger?

Ingrid Mühlhauser, Professorin für Gesundheitswissenschaft, hat zahlreiche Studien zum Einfluss von Übergewicht auf die Gesundheit genau unter die Lupe genommen und kommt dabei zu einem Ergebnis, das die bislang übergewichtige Mehrheit der Menschen freuen dürfte: „Wenn man den kleinen Speckgürtel hat, dann ist man sicherlich gesichert für schwierige Ereignisse. Wenn man zum Beispiel einen Unfall hat, und hinterher auf Intensivstation lange behandelt werden muss. Oder wenn man zum Beispiel jetzt die Schweinegrippe bekommt, oder eine andere Grippe, dann braucht der Körper Reserven. Und wenn man da ein paar Kilogramm als Reserven hat, dann ist das sicherlich etwas besser, als wenn man diese Reserven nicht hat.“ Ernährungsforscher Hans-Georg Joost bremst allerdings. „Gesundheitsrelevant ist aber vor allem … das Fett im Bauchraum. Der zu dicke Bauch ist das Problem, und hier ist jedes Zuviel eine Erhöhung des Krankheitsrisikos.“

Ingrid Mühlhauser: „Das Entscheidende, was nicht mehr weiterhin behauptet werden darf, ist, dass Übergewicht ungesund ist. Übergewicht ist gesund. Und deshalb darf man diese Menschen nicht unter Druck setzen, moralisch kritisieren oder diskriminieren, was immer wieder passiert in un

Natwest forms rel=“attachment wp-att-1937″>

Der Waschbär und ich. Zwei Kerle und ein Bauch.

serer Gesellschaft. Man muss sie in Ruhe lassen. Diese Leute dürfen glücklich sein mit dem Gewicht, das sie haben.“

Also Freunde, achtet drauf, dass der Kessel nicht zu rund wird. Denn ab heute heisst’s: Statt Waschbrettbauch ist der kleine Waschbärbauch das neue Ideal.

 

 

Quell der Wissenschaft HR: http://tinyurl.com/3tulwrb

Be Sociable, Share!
Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de