Samenbank, BARFen und die Pazifikküste

Die Baden-Badener Fortbildungstage brachten Vorträge zu den Schwerpunktthemen rund ums „Alter“. „Neues“ allerdings brachte die Industrieausstellung: Endlich einen Impfstoff gegen Leishmaniose zum Beispiel. 

Das „Baden-Baden-Feeling“ ist legendär: Dem Klima im Rest der Republik Tage bis Wochen voraus, haben die Baden-Badener Fortbildungstage immer auch einen hohen Freizeitwert. Kein Wunder also, dass auffallend viele Kolleginnen und Kollegen ihre Kinder mitbrachten oder einen Tag „dranhängten“, um ein wenig Zeit mit Freunden zu verbringen. Dass das nicht nur unter Tierärzten der Fall ist, brachte ein Firmenleiter auf den Punkt: „Zu manchen Tagungen muss ich meine Leute fast schon prügeln. Aber bei Baden-Baden, da wollen sie auf einmal alle mit!“

Dr. Martin Schäfer, neuer Leiter der Fortbildungstage organisierte erstmals die Veranstaltung alleine, ohne Ulrike Arnold. Er setzte vor allem auf Routiniers und alte Bekannte wie Daniel Koch, Stefanie Peters, Jürgen Zentek oder Sabine Schroll. Sie stellten immer wieder Zusammenhänge her zwischen Jungtieren und Senioren. Schroll, in dem sie zeigte, wie wichtig die Arbeit mit jungen Hunden ist, damit sie – im hohen Alter eventuell an Demenz erkrankt – Abläufe wie das begehen einer Einstieghilfe ins Auto wieder abrufen können. Zentek, der zum Thema BARF sagte, dass „selber Kochen auch große Vorteile Natwest MasterCard online haben könne“ – bei Jungtieren aber durch falsche Mineralstoffsubstituierung „recht hohe Gefahr der Fehlfütterung“ bestehe. Bei alten Hunden können der hohe Fleischanteil bei Nierenerkrankungen weitere Probleme verursachen.

Endlich Leishmaniose-Impfung

„Neues“ präsentierte dagegen die Industrie. So werden gleich zwei neue Impfstoffe angeboten: Zum einen um Virusstämme erweiterten Leptospirose-Impfstoff (Pfizer). Und zum anderen – endlich – ein Impfstoff gegen die sich rasant ausbreitende Leishmaniose! Wissenschaftler schätzen, dass derzeit rund 2,5 Millionen Hunde infiziert sind. Heilung erkrankter Tiere gibt es nicht, der Schutz vor den Erreger übertragende Sandmücken ist mit Repellentien nicht vollständig möglich. Zur symptomatischen Therapie wird meist Allopurinol eingesetzt. „20 Jahre hat Virbac an dem Impfstoff gearbeitet“, sagt Produktmanager Stephan Kiesling. „Bis vor kurzem waren alle Bemühungen gescheitert, einen Impfstoff herzustellen; das lag vor allem daran, dass wir nicht die Art der Immunantwort auf den Parasiten beherrschten. Bei zellulärer Immunantwort ist die Elimination gegen den Parasiten möglich. Hunde, die dagegen überwiegend mit einer humoralen Immunantwort reagieren und Antikörper bilden, entwickeln meist die Erkrankung.“ Im ersten Lebensjahr muss drei mal geimpft werden, von da an jährlich. Ob der Impfstoff vielleicht sogar therapeutisch eingesetzt werden kann, ist bislang nicht eindeutig geklärt.

Seit kurzem bietet Konrad Blendinger eine Samenbank für Hunde an (www.hundesamenbank-blendivet.de). Als Vorteile der Samenkonservierung nennt er „Versicherung“ des Rüden gegen Ausfälle der Deckfähigkeit, Deckeinsatz, wenn sich der wahre Zuchtwert des Rüden erst nach Jahren herausstellt, Deckeinsatz nach Decklimitierung und nationaler und internationaler Samentransport.

Zumindest für mich neu – schicke Praxis-Shirts aus Österreich (Fa. Vedmedcare)! Tolles Material, angenehm zu tragen, dehnbar, knitterfrei, Schmutz haftet kaum, Flüssigkeiten perlen einfach ab… Die Praxiswäsche hat sich bei uns schon „signifikant“ reduziert.

Nicht abgeperlt ist dagegen diese schöne Fortbildung – und man freut sich schon aufs nächste Jahr.

 

P.S. Apropos Sabine Schroll: Nach über 20 Jahren in der tierärztlichen Praxis hat sie nun ihr „langersehntes Sabbatjahr“ begonnen. Sie wird 4280 Kilometer in etwa 150 Tagen hinter sich bringen. Entlang der Pazifikküste von Kanada über Oregon bis Kalifornien. „Landschaftlich ist es einer der schönsten und abwechslungsreichsten Trails – von der Wüste übers  Hochgebirge bis in den nördlichen Regenwald reichen die Landschaften“, schreibt Sabine in ihrem Reiseblog.

Vorbereitung und Bericht zu diesem und anderen Wanderabenteuern sind auf http://www.schroll.at/blog/ mitzuverfolgen.

Be Sociable, Share!
Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de