Es sind Herbstgrasmilben!

Herbstgrasmilben zu diagnostizieren war bis vor wenigen Jahren noch etwas Exotisches. Heute befallen sie Haustiere und Kinder und sind zu einer wahren Plage geworden.

Unsere Region in Mittelhessen ist von Neotrombicula autumnalis, der Herbstgrasmilbe, geradezu verseucht. Das ist nicht überall in Deutschland so. Manche »Nordlichter«  haben von diesen Parasiten noch nie etwas gehört. Vor allem in städtischen Gebieten treten sie in Gärten und Wiesen auf. Zur Zeit ist der Befall mit Herbstgrasmilben „täglich Brot“ in unserer Sprechstunde in Butzbach. Bei Hund und Katze finden sich die Milbenlarven vor allem zwischen den Zehen sowie im Ohr- und Nasenbereich. Da Herbstgrasmilben in großen Gruppen auf den Wirt warten, sieht man sie

bei frischem Befall oft als orangefarbene Kruste an der Oberfläche einer kleinen Hautveränderung.

Je nach Entwicklungsstadium leben sie im Boden und ernähren sich von kleinsten Insekten und Insekteneiern. Es sind die Larven, die für Juckreiz-Symptome bei Mensch und Tier sorgen. Sie ritzen mit ihren Mundwerkzeugen die obersten Hautschichten an und lösen mit einem Speichelsekret die darunter liegenden Hautschichten auf. Der entstehende Brei aus Sekret und Zellflüssigkeit dient ihnen als Nahrung .

Der Mensch ist Fehlwirt

Als Wirte kommen Mäuse, Kaninchen, Maulwürfe, Vögel, Hunde, Katzen aber eben auch der Mensch in frage. Weiter entwickeln können sich die Milben allerdings nicht auf jedem Säuger. Der Mensch ist Fehlwirt, hier sterben die Tiere nach einer Mahlzeit. Besonders »beliebt« unter den Milben scheinen im Gras spielende Kleinkinder zu sein. Zu finden sind die Parasiten dort aber nur selten, weil sie Menschen meist nur einzeln befallen und der Juckreiz auch dann bestehen bleibt, wenn Herbstgrasmilben nach kurzer Saugezeit bereits abgefallen sind. Beim Tier saugen die Milben dagegen einige Tage, bevor sie den Wirt verlassen und sich im Boden zur Nymphe entwickeln.

Bewährt haben sich zur Behandlung Antiparasitika, Öle und Salben vom Tierarzt zur lokalen Anwendung. Reduziert wird der Juckreiz häufig schon dann, wenn die »Nester« rein mechanisch entfernt werden. Das geht am einfachsten mit dem Fingernagel! Trotzdem erscheint die Behandlung oft erfolglos, denn es kommt immer wieder zu Neubefall. Sehr starker oder diffuser Befall kann die symptomatische Behandlung mit Antiallerigka erforderlich machen. So mancher Hund verdirbt seiner Familie die Nachtruhe mit ständigem Kratzen, Schütteln und Jucken.

Aber keine Sorge: Beim ersten Nachtfrost ist der Spuk vorbei…

Beim Menschen übrigens …. gilt als Auslöser des enormen Juckreizes das Speichelsekret! Er wird durch schabende Kleidung und Bettwärme noch verstärkt. Antiparasitika helfen beim Menschen nicht, weil die Tiere nur wenige Stunden saugen. Kortikoide können den Juckreiz lindern und so das Aufkratzen der Stiche verhindern. gut ist, den Rasen häufig zu mähen, Schuhe und Hosen mit abschreckenden Stoffen (Repellentien) einsprühen, Strümpen und Schuhen nach dem Aufenthalt auf befallenen Flächen wechseln und bald Duschen. Sollten trotzdem noch Stiche auftauchen: Frühzeitig mit Alkohol (z.B. Spiritus) abtupfen, juckreizstillendes Gel wie Soventol oder Fenistil auftragen.

Dr. Henrik Hofmann, Fachtierarzt in Butzbach, www.tierundleben.de

(c)2010 by VetPress.de

hier ein guter Link für Menschen:

http://www.gesundheitxxl.com/allgemein/das-grosse-jucken-kommt-auf-acht-beinen-die-grasmilben-herbstgrasmilben-erntemilben-sind-unterwegs/comment-page-1/#comment-1006

Herbstgrasmilben am Kaninchenauge ...

Herbstgrasmilben am Kaninchenauge …

Herbstgrasmilben tierundleben.de

… und am Katzenohr

Be Sociable, Share!
Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de