Einfach weiterfahren

Manchmal bekomme ich Tiere auf den Tisch … da denke ich, was muss das arme Vieh aushalten! Und: War der Besitzer besoffen? War’s ihm egal? Oder hat’s Spaß gemacht?

…. und einfach weiter!

Juristisch ist das so:

„Die Verletzung oder Tötung von Kleintieren (Katzen, Hühnern o. ä. Kleintieren) durch einen Autounfall fällt nicht unter den Anwendungsbereich des § 142 StGB (Fahrerfluch anm.d.Red.). Bei diesen Tieren wird ganz regelmäßig ein geringerer Wert als 25 € anzusetzen sein. So hart es sich auch anhört, ist tatsächlich nur der wirtschaftliche Wert eines solchen Tieres bei der Frage des Bagatellschadens zu berücksichtigen. Ein etwaiges besonderes emotionales Interesse des Tiereigentümers an dem Tier ist für die Frage, ob ein Bagatellschaden vorliegt, nicht ausschlaggebend.
Hingegen wird das Anfahren eines Hundes nicht mehr als Bagatellschaden zu werten sein. Ein Hund wird auch ohne jegliches emotionales Interesse des Besitzers den Wert von 25 € übersteigen mit der Folge, dass bei einem Entfernen vom Unfallort grundsätzlich die Strafandrohung des § 142 StGB greift.“

Und menschlich?

„Ihr Arschlöcher“, denke ich. „Warum habt ihr sie nicht wenigstens hinterher erlöst?“ Und ich habe eine Wut, das war die dritte innerhalb einer Woche.

 

 

http://www.verkehrsrechtsforum.de/verkehrsrecht/ihrefrageunsereantwort/fahrerflucht/index.html

Be Sociable, Share!
Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de