Einbrecher würden Hunde kaufen

Der Abend war heftig gewesen und Heiko saß ziemlich verkatert gegenüber Frau und Tochter am Kaffeetisch.  Die Frauen schoben sich Mettbrötchen in den Mund, was er nur angewidert ertragen konnte. „Wars dir schlecht heut Nacht?“, fragte seine Frau. „Wie kommst du denn darauf?“ Ein wenig Fett glänzte in ihren Mundwinkeln und er musste sich abwenden. „Na, weil du heute Nacht die Treppe runtergerodelt bis….! Ich wollte schon aufstehn – war aber ehrlich gesagt selbst zu kaputt.“

„Ich geh lieber. Gibst du mir Geld fürs Mittagessen?“ Die Tochter grinste. Sie hatte keine Lust auf solche Gespräche.

„Bring mir mal mein Portemonnaie – in der Hose neben meinem Bett …“

Ein paar Minuten später kam die Tochter zurück. „Da ist kein Portemonnaie.“ Heiko sprang auf, suchte selbst …. und langsam dämmerte es ihm. Er rannte die Treppe runter ins Büro, dann in die Werkstatt: Die Hintertür war aufgebrochen. „Scheiße … hier war jemand drin“, zischte er. „Hier … und auf der Treppe … und an meinem Bett!“

„Der hat sich aber gut ausgekannt“, sagte Heikos Frau. „Der wusste, wo in unserm Haus die Schwachstellen sind. Und dass du deinen Geldbeutel in der Hosentasche hattest.“ Der Verdacht lag nahe, dass ein „Bekannter“ der Besucher gewesen sein musste. Sie hatte den Einbrecher nachts sogar gehört! „Wahrscheinlich ganz gut, dass du nicht aufgestanden bist, Mami“, sagte die Tochter. Ein ungutes Gefühl beschlich die Familie.

Die Angst bleibt

Die Geschichte ist wahr. So denkt man erst mal: Halb so wild. Aber weit gefehlt. Mir haben schon etliche Patientenbesitzer von solchen „Besuchen“ erzählt – und davon, dass die Angst vor einem Einbruch bleibt. Nicht sicher zu sein.

Ein anderer Kunde ist Schreiner. Auch er kann ein Lied davon

Der Held des Tages: Toni hat die Einbrecher vertrieben!

singen, aus einer anderen Position allerdings: „Ich habe einige Kunden, die sich immer und immer wieder neue Riegel und Schlösser und immer dickere Türen und Fenster einbauen lassen. Die Angst sitzt so tief, die ist irgendwann schon absurd. Aber sie bleibt…!“

Wir sind sooo stolz!

Als ich gestern bei Schneiders zum Hausbesuch herein komme, fallen sofort die beiden Bulldogs über mich her, bellend und sabbernd. Ich bin etwas irritiert, als Frauchen sie dafür lobt. „Ich bin soooo stolz! Heute Nacht war jemand hier … hat im Keller das Sicherheitsfenster aufgebohrt … und ist reingekommen. Die Hunde haben ihn gehört und verbellt. Ob was passiert ist, weiß ich nicht. Aber als mein Mann runter ist, waren sie weg! Ich denke, der Rico würde in so einer Situation schon mal zubeißen …. Wir sind sooo stolz auf die beiden!“

Ich freue mich mit Schneiders. Auch wenn mir die Hunde in dem Moment ein wenig unheimlich sind. Auch bei uns waren mal Einbrecher. Ich lag damals auf dem Sofa, der Raum war dunkel. Draußen kletterten zwei Männer über den Zaun. Ich schlich an die Tür und ließ Wolfshund und Pitbull in den Garten. Es war sehr lustig!

Hunde sind am abschreckendsten, gefolgt von Alarmanlagen und Videokameras. Das ist das Ergebnis einer von der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion unter geschnappten Einbrechern durchgeführten veröffentlichten Umfrage. Mit 83 Prozent landete die bellende „Alarmanlage“ an der Spitze, gefolgt von der echten und Videokameras mit jeweils 77,5 Prozent. Auf den Plätzen folgten eine nahe gelegene Polizeiinspektion (60,6 Prozent), optischer bzw. akustischer Alarm (59,2 Prozent), Fenstergitter (57,7 Prozent) und ein Nachbar mit guter Einsicht (53,5 Prozent).

Es ist nicht bekannt, ob die Untersuchung von de Hundeindustrie gesponsert ist – aber sie klingt einleuchtend. Na, denn mal los! Natwest bank Isa Kauft Hunde!

 

 

 

 

 

 

Be Sociable, Share!
Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de