Degenerative Myelopathie – ein Blindflug in unserer Bernerzucht

Im Juli 2004 zog die Berner Sennenhündin Farah vom Unteren Nuhnetal bei Gerhard Feuerbach ein. Sie kam für Brenda vom Dichtberg, welche schon mit fünfeinhalb Jahren einem Krebsleiden erlag. Er ahnte nicht, dass auch diese Hündin schwer erkranken sollte.

Ein Gastbeitrag von Gerhard Feuerbach aus Langenhain

Farah entwickelte sich prächtig  zu einem majestätischen Aussehen. Als Zuchthund kam Farah für mich nicht in Betracht da sie, wie auch andere Wurfgeschwister, nicht frei im Wesen war.  Wir hatten ein unbeschwertes Leben, den Tierarzt konsultierten wir nur zum Impfen. Im Frühjahr 2011 musste bei Farah die Gebärmutter  entfernt werden. Ab November 2011 beobachtete ich bei ihr  zuweilen unkoordinierte Bewegungen in den Hinterläufen wenn sie  mit anderen Hunden spielte. Zunächst dachte ich, sie ist etwas tapsig. Später ist Farah beim Laufen in der Hinterhand eingeknickt und hat sich die Krallen wund gelaufen (Überköten). Danach begann sie, die Hinterbeine über Kreuz zu stellen und ist fortan über ihre eigenen Hinterpfoten gefallen. Im Laufe der Zeit wurde der Anblick des Gangbildes immer erbärmlicher.

Berner Sennenhündin Farah mit Hunderollwagen

Seit November 2012 nimmt Farah mit einem Hunderollwagen an unseren täglichen Spaziergängen teil. Ohne Wagen kann sie sich  nur noch mit den Vorderpfoten fortbewegen und schleift mit dem Hinterteil auf dem Boden umher. Wenn ich sie  auf die Beine stelle fällt sie sofort um. Die arme Farah  ist vollständig auf meine Hilfe angewiesen. Mit Hilfe ihres Rollwagens kann sie sich aber noch ihres Lebens erfreuen und mich auf unseren Spaziergängen begleiten. Ebenso ist Farah allen Dingen gegenüber aufgeschlossen, zeigt sich interessiert und schaut freudig in die Welt.

Nach mehreren Tierarztbesuchen wurde in Österreich im Sommer die Verdachts-Diagnose Degenerative Myelopathie (DM) gestellt. Bei Laboklin in Bad Kreuznach wurde ein Gen-Test auf DM für nur 60,69 € durchgeführt, welcher das Leiden bestätigte. DM ist nicht behandelbar und der Patient erleidet keine Schmerzen.

Dieser Gen-Test ist der Schlüssel zur einfachen Vermeidung dieser schrecklichen Krankheit für unsere zukünftigen Welpen.

Die Erkrankung:

Die canine degenerative Myelopathie (DM) ist eine schwere neurodegenerative Erkrankung mit spätem Beginn ungefähr ab dem 8. Lebensjahr. Die Erkrankung ist durch eine Degeneration der Axone und des Myelins im Brust- und Lendenteil des Rückenmarks gekennzeichnet, was eine progressive Ataxie und Parese verursacht.

Erbgang:

Autosomal rezessiver Erbgang

Für jedes Merkmal liegen im Genom zwei Kopien vor. Je eine Kopie erhält das Tier von seinem Vater und eine von seiner Mutter. Wird ein Merkmal autosomal-rezessiv vererbt bedeutet dies, dass ein Tier nur erkrankt, wenn es je ein betroffenes Gen von Vater und Mutter erhalten hat. Es müssen also sowohl Vater- als auch Muttertier das mutierte Gen tragen, selbst aber nicht unbedingt erkrankt sein.

Vererbungsschema der degenerativen Myelopathie

ELTERN

DM – Frei

DM – Träger

DM – Betroffen

DM – Frei

100% Frei

50% Frei
50% Träger

100% Träger

DM – Träger

50% Frei
50% Träger

25% Frei
50% Träger
25% Betroffen

50% Träger
50% Betroffen

DM – Betroffen

100% Träger

50% Träger
50% Betroffen

100% Betroffen

Nur die betroffenen Hunde können erkranken. Wenn von heute an Träger und betroffene Hunde nur noch mit freien Hunden gepaart werden, wird ab sofort kein Hund mehr geboren werden, der an dieser schrecklichen Krankheit erkrankt.

Hierzu ist es aber nötig, ALLE Zuchttiere untersuchen zu lassen und die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen.

Bei noch fortlaufenden Untersuchungen in den USA auf DM sind 12 % der Berner betroffen, 48 % sind Träger und nur noch 40 % sind frei von dem Gendefekt. Testbasis waren 1780 Hunde.  Für Deutschland gibt es noch keine aussagekräftigen Auswertungen. Die mir bekannten Zahlen weisen jedoch in die gleiche Richtung.

Anlässlich einer SSV LG-Wanderung hielt ich einen kurzen Vortrag über DM. Mir wurde signalisiert, die Welpenkäufer wissen das nicht und man könne den Züchtern nicht noch mehr zumuten. Aber wohl unseren Hunden und den Welpenbesitzern? Ich war erschüttert. Dies kann nicht die Meinung unserer Zuchtverantwortlichen sein!

In den Homepages unserer Züchter lese ich überall, dass es das Ziel ist gesunde Welpen zu Züchten. Wer dies wirklich so halten möchte, testet sofort seine Zuchttiere auf DM und berücksichtigt dies bei künftigen Verpaarungen. Es braucht kein Tier aus der Zucht genommen werden!

Ich bitte  alle Bernerzüchter, sie mögen sich freiwillig für eine gesunde Rasse entscheiden. Längeres Zuwarten verbessert die Situation auf keinen Fall, wie wir es in der Vergangenheit schon oft bitter erfahren mussten. Unsere wunderbaren Hunde sind es allemal Wert!

Aus Unwissenheit und wegen fehlender Untersuchungsmöglichkeiten war es lange Zeit nicht möglich, die DM zu bekämpfen, da eine Diagnose nur am toten Tier gestellt werden konnte. Mit dem Gentest ist es nun möglich, vor der Zuchtverwendung festzustellen, ob der Hund frei, Träger oder Betroffen ist.

Liebe Welpenverkäufer, möchten Sie sich in ein paar Jahren von Ihren Kunden, zu welchen oft auch gute Beziehungen entstehen, die berechtigte Frage stellen lassen? „Warum hast du diese schlimme Krankheit nicht verhindert? Es wäre so einfach gewesen!“

Helfen Sie mit, Ihnen, Ihren Welpenkäufern und den von Ihnen gezüchteten Hunden ein solches Leid, wie es Farah und mir gerade widerfährt, zu ersparen.

Weitere nachhaltig beeindruckende Informationen finden sich bei www.YouTube.com unter den Suchbegriffen Degenerative Myelopathie und Degenerative Myelopathie Berner Sennenhund.

 

Be Sociable, Share!
Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de