Myxomatose beim Kaninchen [Myxomatose – bitte impfen!]

Wir hatten in den vergangenen Monaten immer wieder FŠlle von Myxomatose bei Haus- und Wildkaninchen. Die Erkrankung wird vor allem durch Insekten wie Flšhe und MŸcken aber auch direkten Kontakt z.B. im Garten Ÿbertragen und ist kaum zu behandeln.
Das Kaninchen wirkt apathisch, hat keinen Appetit und trinkt wenig. Beim akuten Verlauf der Krankheit treten Schwellungen und EntzŸndungen im Bereich der Augenlider, des Mundes, der Ohren, der Lippen und des Genitalbereiches auf. Nach zirka 10 bis 14 Tagen endet die Krankheit meistens mit dem Tod.
Man kann dagegen impfen – das ist einfach, nicht besonders teuer und schŸtzt die Tiere recht gut vor der Erkrankung. Bitte denken sie dieses FrŸhjahr daran, ihr Kaninchen impfen zu lassen!!

Henrik Hofmann

About Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann …. betreibt eine Kleintierpraxis in Butzbach/Hessen. Er ist spezialisiert auf Akupunktur und Schmerztherapie, seine Frau Daniela – ebenfalls Tierärztin – beschäftigt sich intensiv mit Zahnmedizin bei Kleintieren. Dr. Hofmanns spezielle Leidenschaften sind Schreiben und Fotografie. Einerseits auf diesem Blog, daneben aber auch für eine Reihe von Tierhalterzeitschriften und Tageszeitungen. Von ihm erschienene Bücher sind oben unter der Rubrik „Bücher“ beschrieben. www.tierundleben.de